Empirum: WinPE anstatt EPE als PXE-Image

Hast Du schon die „neue“ Möglichkeit in Empirum getestet, direkt WinPE (Windows „light“) per PXE-Boot zu erhalten anstatt EPE (Linux)? Dies erspart bei der Windows 10 Installation den „Zwischenschritt“ über das EPE und lässt für die Zukunft einiges mehr an Möglichkeiten offen. Die WinPE Boot Erweiterung gibt es im Marketplace oder ist in den aktuellen Empirum Versionen direkt mit an Board. Die jeweils aktuellste Version gibt es jedoch immer im Matrix42 Marketplace.

Was muss man tun, um es zu nutzen?

WinPE Erweiterung installieren.

Zu aller erst muss man die WinPE Erweiterung installieren. Wie zuvor beschrieben gibt es die WinPE Booterweiterung im Matrix42 Marketplace. Diese Erweiterung musst Du in Deine Empirum Umgebung installieren/kopieren. Dazu liegt dem Download ein PDF bei, dass die Installation beschreibt.

Installation des WADK auf dem EmpirumServer

Auf dem EmpirumServer muss das WADK (möglichst aktuell) installiert sein. Die WinPE Erweiterung bedient sich dem installierten WADK und nicht dem in Empirum importierten WADK. Die Installation des WADK habe ich im Beitrag „Matrix42 OS Deployment mit WinPE – Vorausetzungen“ bereits beschrieben.

Erstellen einer Bootkonfiguration

Anschließend muss eine Bootkonfiguration vom Typ „WinPE“ anstatt „EPE“ erstellt werden. Dabei wird das PXE-Image mit dem Inhalt des WinPE erstellt. Die Besonderheiten bzgl. der Optionen EFI und BIOS sind ebenfalls in dem WinPE HowTo PDF Dokument erläutert.

WinPE PXE-Image

Das erstellte WinPE PXE-Image enthält den Matrix42 UAF (Universal Agent Framework). Der UAF wird dazu benutzt die PreOS-Pakete (Empirum Pakete für die WinPE Verarbeitung) auszuführen. Matrix42 liefert einige WinPE Beispielspakete mit. Schlußendlich bestimmen mehrere einzelne PreOS-Pakete die WinPE Auftragsabfolge bis der PXE-Boot deaktiviert wird.
Zum Beispiel kann man mit den folgenden drei Paketen eine Windows 10 Installation durchführen.

  • DiskPartitioning (Vorbereiten/Partitionieren der Festplatte)
  • DriverIntegration (Ablegen der Hardware-Modell spezifischen Treiber)
  • WindowsInstallation (Installation von Windows 10 unter Nutzung der abgelegten Treiber)

Gesteuert werden diese Pakete über dazugehörige Variablen die pro Gruppe oder Computer gesetzt werden. Hier muss man etwas umdenken, da man keine Betriebssystemvorlage mehr erstellt und zuweist, sondern die PreOS-Pakete zuweist und die dazugehörigen Variablen setzt.

Bei der zuvor genannten Abfolge muss nicht Schluß sein. So kann man vor der OS Installation ggf. auch das BIOS aktualisieren und konfigurieren uvm. Für die BIOS Aktualisierung hat Matrix42 auch bereits ein Paket bereitgestellt.

Mein Fazit

Die Idee WinPE zum Starten und Verarbeiten von Befehlen per PXE birgt viel Potential für die Zukunft, da u.a. die Basis Windows anstatt Linux und die genutzte Skript-Sprache powershell anstatt „EIS“ ist. Von den bereitgestellten PreOS-Paketen bin ich jedoch etwas enttäuscht. Das DriverIntegration, WindowsInstallation und BIOSUpdate Paket kann man meines Erachtens als Grundlage und erahnen der Möglichkeiten nutzen bzw. auf deren Grundlage eigene Pakete erstellen. Die Nutzung dieser Pakete zur produktiven Installation von Windows 10 Systemen stehe ich jedoch noch kritisch gegenüber. Mehr dazu in Kürze.

Wenn Du es bereits getestet hast – wie ist Dein bisheriges Fazit?

  • Veröffentlicht in: Blog

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    ich bin schon fleißig am testen mit Windows PE.
    Läuft auch alles schon soweit ganz gut.
    Was ich vermisse ist auch seit dem neuem UEM Agent das ich noch kein wirkliches Postinstallation Script gefunden habe (was direkt nach der Installation vom Agent losläuft und mir noch Programme installiert die immer benötigt werden)
    Gibt es da eine einfach Lösung für?

    • Hallo Thomas,

      da habe ich schon etwas fertig, auch aus dem Hintergrund meines bereits veröffentlichten Skriptes zur Treiber-Installation.
      Das nennt nicht PostOSInstallation :).
      Ich sehe zu es in kürze zu veröffentlichen.

      Grüße
      Jochen

  2. Hallo Jochen,
    ich habe mir ein „kleines“ PreOS Paket gebaut was mir eine Batch aufruft und daraus die Treiber vor dem Empirum Agenten installiert.
    Vielleicht geht es auch einfacher.
    ich bin gespannt was du rausbringst 🙂

    • Hallo Thomas,
      ich hatte das Skript vorab an die zuletzt angegebene Mail Adresse gesendet.
      Wenn ich es aber nun, mit etwas mehr Zeit richtig sehe, war das keine korrekte Adresse.
      Mit Glück nehme ich mir die Zeit am Wochenende.
      Ich rufe auch eine Bat auf, die jedermann anders befüllen kann.
      Viele Grüße
      Jochen

  3. Ich bin gerade dabei es auszuprobieren mit der V19.01. Mit Windows 10 1903 gibt es aktuell noch die einige Probleme. WADK 1903 lässt sich nicht importieren, Deutsches Windows 10 ist am Anmeldebildschirm auf Englisch, Agentenistallation bricht in der Pre Phase ab. Einige Tickets sind bereits am laufen. Eine Beschreibung für was welche Variablen sind und wie ein Beispielwert aussieht wäre hilfreich. Mit dem Handout vom Experience Day kommt man nicht ganz bis zum Ende. Eine bessere Anleitung für die Umsteiger wäre hier toll gewesen.
    Was gut funktioniert ist die Treiberintegration. Das ist mal wirklich gelungen. Wenn die anderen kleinen Problemchen behoben sind, wovon ich mal ausgehe dann ist es eine echte Verbesserung.

    • Guten Morgen Herr Krischke,
      dann möchte ich Ihnen ein paar Punkte nennen, damit es bei Innen mit der OS Installation per WinPE hoffentlich auch bald „flutscht“.
      1. Das WADK 1903 muss nicht in Empirum importiert werden, damit sie daraus eine WinPE Bootkonfiguration erstellen können.
      Sie müssen das WADK und die WinPE Erweiterng der Version 1903 auf dem EmpirumServer installieren. Dieses liegt seit der Version 1809 getrennt vor.
      https://www.wpm-blog.de/microsoft-wadk-winpe-versionen-stand-062019/
      2. Sie erstellen eine Bootkonfiguration vom Typ „WinPE“.
      Dabei greifen die „Skripte“ auf das auf dem EmpirumServer installierte WADK/WinPE zu, nicht das im OS-Installer importierte!
      3. Pakete die zugewiesen und Variablen die gesetzt sein müssen.
      Sie sollten mindestens und in dieser Reihenfolge, die Pakete:
      DiskPartitioning (setzen der Variablen in der EMC)
      DriverIntegration
      WindowsInstallation (setzen der Variablen in der EMC)
      PxeOffAndReboot
      DomainJoin (setzen der Variablen in der EMC)
      EmpirumAgentSetup (setzen der Variablen in der EMC)
      Zu den genannten Paketen müssen sie die Variablen in der EMC (Konfigurationsgruppe/Zuweisungsgruppe) prüfen bzw. setzen.
      Die Variablen(gruppen) heißen genauso wie die Pakete oben.
      Zusätzlich müssen die Variablen: FQDN und Timezone und ggf. ORGANIZATIONAL_UNIT befüllt sein.

      Das alles funktioniert auch mit WADK/WinPE 1903.
      Zur Beschreibung und Nutzung der Variablen nutzen sie am besten das PDF im Marketplace.
      https://marketplace.matrix42.com/de/details/winpe/

      Viele Grüße
      Jochen Schmitt

Schreibe einen Kommentar


/* */