Empirum Paket – Revision

Was ist eigentlich die Revision eines Paketes? Ich erkläre es zumeist so: Es ist die (firmen)interne Version der eigentlichen Software-Version.

Ein Beispiel: Ein Paket von FileZilla mit der Version 3.7.3 wurde erstellt. Das Paket macht wie es soll, die Software funktioniert und es wurde bereits verteilt. Nun wird festgestellt, dass die automatischen Updates nicht ausgeschaltet wurden.

Somit muss also dieses Paket erneuert bzw. angepasst und erneut verteilt werden. Doch welche Version hat die Software nun? Es ist faktisch immer noch FileZilla 3.7.3. Jedoch benötigt man zur erneuten Verteilung (falls man keine Reinstallation durchführt) eine Erhöhung der Version. Die Revision wird nahezu „unsichtbar“ immer an die Version angehängt.

Somit hilft jetzt die Revision!

ACHTUNG – die nachfolgenden Zeilen sorgfältig lesen bevor man dies mit einem produktiven Paket durchführt!

Erster Schritt – Erhöhung der Revision in der Setup.inf um einen Zähler (z.B. von 0 auf 1).

Zweiter Schritt – Erhöhung der Revision auch im SoftwareDepot. Dies geht auf zwei Arten. Man wechselt in der EMC in die Eigenschaften des Paketes. Dazu die EMC starten, Konfiguration, Software-Management, Depot, Software-Paket auswählen und die Eigenschaften aufrufen und auf den Reiter „Version“ wechseln. Hier die gleiche Revision eintragen, wie sie auch in der Setup.inf steht! Konfigurationsänderung mittels des Diskettensymbols speichern. Fertig!

Der bessere und einfachere Weg ist folgender: Durchführen des Versionsabgleiches im SoftwareDepot. Dabei werden die im SoftwareDepot bekannten Pakete (Setup.inf) erneut eingelesen und mit den Werten in der Datenbank verglichen und zur Anpassung vorgeschlagen. Dazu die EMC starten, Konfiguration, Software-Management, Depot, im Baum (links) auf Register gehen. Dann im Menü unter „Extras“, „Versionen abgleichen …“ starten und durchführen (mehr hierzu in der Matrix42 Online Hilfe). Konfigurationsänderung mittels des Diskettensymbols speichern. Fertig!

Wichtig ist hier auch das man weiß, was man mit dem „Versionen abgleichen …“ tatsächlich macht. Darauf werde ich in einem anderen Beitrag nochmals genauer eingehen. Denn hier ist Vorsicht geboten.

Sind die zuvor getätigten Änderung in der Setup.inf in das SoftwareDepot (und somit der SWDepot.dds) übertragen und gespeichert, gehts auch schon los …

Warum habe ich zuvor groß ACHTUNG geschrieben? Ist die Revisionsänderung durchgeführt (Setup.inf und SoftwareDepot) müssen die Computer nicht erneut aktiviert werden, damit die „Neuverteilung“ aktiviert ist. Alle bereits aktivierten Installationen sind mit der Änderung „scharfgeschaltet“ für eine erneute Durchführung der Installation beim nächsten Agenten-Polling! Sprich, wenn man die Revision erhöht, hat man keine Chance mehr das Paket definiert mittels der Softwareverteilung zu testen! Die notwendigen Tests müssen zuvor durchgeführt worden sein (ggf. mittels Setup.exe/Setup.inf Aufruf)!

Diesen besonderen Umstand sollte man sich in Erinnerung rufen, wenn man den Schritt der Revisionserhöhung durchführt.

Wozu kann man die Revisionserhöhung sorgenfrei nutzen?

Bei Paketen, wie der reinen Kopieraktion von SapLogon.ini, TnsNames.ora, o.ä. die einem ständigen Wandel unterliegen, ist die Nutzung der Revision zur Neuverteilung der einfachste Weg. Wurden Dateien in Differenzpaketen ausgetauscht, wie z.B. der Matrix42 eigenen Pakete wie EmpirumAgent, Inventory, etc. nach einem Update oder Hotfix, ist es auch ein leichtes, diese mittels der Revisionserhöhung erneut auf die Computer zu verteilen. Bei den beiden zuletzt genannten Einsatzvarianten kann man, oder sollte man, auch darüber nachdenken diese Pakete komplett „silent“ zu verteilen (/S0 und „Nicht anzeigen“ bei den Verteilungsoptionen).

Wenn die Revisionserhöhung bei Paketen genutzt wird, deren Installationsumfang sehr groß ist, sollte man die Revisionsänderung ggf. im Paket „abfangen“. Dazu jedoch auch mehr in einem separaten folgenden Blog-Beitrag.

Schreibe einen Kommentar