Anpassungen an MSI Installationen

Viele Softwarehersteller bieten heute Ihre Installation als sogenannte MSI Datei an, die vom Microsoft Installer bzw. Windows Installer verarbeitet werden. Der Microsoft Installer wird seit Windows 2000 mit dem Microsoft Betriebssystem ausgeliefert in Form der MsiExec.exe und des Windows Installer Services (mehr dazu hier).

In einigen Fällen ist es notwendig in die Installation (MSI Datei) des Herstellers „hineinzuschauen“ um die „Eigenschaften“ (Property Tabelle) zu bestimmen oder gar Anpassungen vorzunehmen, damit die Installation wie gewünscht funktioniert. Will man Einfluss auf eine MSI Installation nehmen, so kann man also einzelne Properties über die Kommandozeile mit angeben. Soll eine Installation mit der Property ALLUSERS mit dem Wert „1“ durchgeführt werden, sieht der Aufruf ähnlich wie folgt aus:

MSIEXEC /I "<Pfad>\<Datei.msi>" ALLUSERS=1 /qn

Eine MST Datei ist eine sogenannte Transformations-Datei und enthält eine oder ein ganzes Set an möglichen Anpassungen die während der Installation der MSI angewandt werden. Dies stellt ein weiterer Weg dar eine MSI Installation anzupassen, ohne die Datei direkt zu verändern.

Es ist zu beachten, das bei direkten Veränderungen an der Installationsroutine (hier MSI) sich Softwarehersteller gerne und zumeist nachvollziehbar aus der Verantwortung herausnehmen.

Somit sollte man immer versuchen die Anpassungen in eine MST Datei auszulagern, damit die MSI Datei unverändert bleibt. Zur Erstellung von MST Dateien sollte man, wenn angeboten, ein Anpassungsprogramm direkt vom Hersteller nutzen.

Microsoft hat sehr früh für das Office 2003 den so genannten Customization Wizard angeboten.  Adobe bietet auch seit einigen Jahren entsprechende Programme für seine Reader und Acrobat Produkte an, wie hier zu den aktuellen Version XI.

Der Empirum Package Wizard erlaubt auch die Erstellung von MST Dateien, der jedoch auch ab und zu, an der „nicht“ Einhaltung der bereitgestellten MSI Dateien scheitert.

Für diejenigen, die nicht gleich eine kostenpflichtige Vollversion eines AdminStudio oder ähnlich vorliegen haben, haben zumeist schon mal etwas vom „ORCA“ gehört. ORCA ist ein von Microsoft angebotener MSI Editor, der in dem jeweils aktuellen Windows Installer SDK angeboten wird. Somit muss man sich jedoch ein „großes“ SDK herunterladen, nur um an den ORCA Editor zu kommen.

Eine Alternative stellt jedoch der freie SuperOrca dar, der hier als ca. 3MB Datei direkt angeboten wird.

Für die ersten Schritte bei der Einsicht und Bearbeitung von MSI Dateien kann man sich an die Property Tabelle heranwagen. Bei weiteren Eingriffen sollte man schon ein gutes Verständnis für die Funktionsweise von MSI Dateien haben.

Dies ist ein beispielhafter Aufruf einer „silent“ MSI Installation samt einer Anpassung durch eine MST Datei:

MSIEXEC /I "<Pfad>\<Datei.msi>" TRANSFORMS="<Pfad>\<Datei.mst> /qn

Es können auch mehrere MST Dateien auf eine MSI Datei angewandt werden. Wie das geht, ist hier beschrieben.

Schreibe einen Kommentar